Familienforschung 


Erfassung der Einwohner von HASBORN und DAUTWEILER

Der Arbeitskreis Familienforschung des Historischen Vereins Hasborn - Dautweiler, bestehend aus Gerda Scholl, Christel Jäckel-Scheid, Erwin Marx  sowie  Anne und Haralld Lermen,  hat es sich zum Ziel gesetzt alle Menschen zu erfassen, die ab etwa 1700 in unserem Dorf gelebt haben.
Dadurch wird es der heutigen Generation ermöglicht, ihre Vorfahren über einen Zeitraum von ungefähr 300 Jahren zurückzuverfolgen. Während wir für Dautweiler, das bis zur Französischen Revolution zur Pfarrei Theley gehörte, auf die um 1680 beginnenden Kirchenbücher zurückgreifen können, gilt das für Hasborn nicht. Obwohl es verschiedene Hinweise dafür gibt, dass auch in der Pfarrei Hasborn - Überroth (Überroth gehörte bis 1907 zu Hasborn) schon ab 1689 ein Taufregister geführt wurde, ist dieses bis heute nicht auffindbar. Erst 1775 beginnen die Hasborner Tauf-, Sterbe- und Heiratsbücher. Deshalb müssen Quellen wie Notariatsakten, Hochgerichtsprotokolle, andere Familienbücher, usw. herangezogen werden, um an die benötigten Informationen zu gelangen.
Das erfordert eine intensive Suche und viel Zeitaufwand, zumal sich der Arbeitskreis nicht nur auf die bloße Datenerfassung beschränken, sondern auch Lebensbedingungen, Sozial - und Hierarchiestrukturen sowie besondere Ereignisse im Leben unserer Vorfahren dokumentieren will. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erforschung der Auswanderungswellen ins Banat, nach Russisch - Polen, nach Brasilien, in die USA und zuletzt ins Saarkohlerevier. Zwei Nachkommen Hasborner Brasilienauswanderer, Joao Thome und Decio Schauren, unterstützen uns tatkräftig bei unseren Recherchen.